Fairtraderegion Unterweser

fair - regional - nachhaltig

Projekte aus den Kommunen

Tag des Baumes 2021

© Stadt Geestland

Geestland
Der Schulhof der Grundschule am Wilden Moor in Langen ist nun um einen jungen Apfelbaum (Sorte: Purpurroter Cousinot) reicher. Die Stadt Geestland hat ihn am 25. April gepflanzt, am Internationalen Tag des Baumes. „Als Mitgliedskommune der Fairtrade-Region Unterweser haben wir damit ein Zeichen der Wertschätzung in den Boden gesetzt“, erklärt Sonja Thomas, die sich bei der Stadtverwaltung um Nachhaltigkeit und Bürgerbeteiligung kümmert. „Wir alle müssen Bäume wertschätzen, denn sie sind wichtige Sauerstoffproduzenten und Kohlenstoffspeicher und dienen nicht zuletzt als Nahrungsquelle und Lebensraum für Vögel und Insekten.“
Der Internationale Tag des Baumes wurde 1951 von den Vereinten Nationen beschlossen und hat sich seitdem zu einer der größten und erfolgreichsten Mitmachaktionen im Naturschutz entwickelt. Neben der Stadt Geestland beteiligten sich auch die Gemeinden Beverstedt, Hagen, Lemwerder und Stadland, die Städte Brake und Bremerhaven sowie der Landkreis Wesermarsch an dem Aktionstag und setzten Bäume in die Erde. „Die Bäume sind ein Symbol dafür, dass wir als Fairtrade-Kommunen die gleichen Werte teilen und uns gegenseitig unterstützen auf dem Weg in eine nachhaltigere Zukunft. Jeder Baum ist anders und auf seine Art und Weise einzigartig. Das gilt auch für uns Kommunen“, erklärt Geestlands Bürgermeister Thorsten Krüger. „Doch bei allen Unterschieden, die uns auszeichnen, teilen wir eine gemeinsame Überzeugung: Der Schlüssel zum Ziel liegt im gemeinschaftlichen Handeln. Deshalb packen wir es an! Mit dem Spaten in der Hand und der Vision im Kopf!“
Henrike Hoffrage, Leiterin der als Fairtrade-Schule ausgezeichneten Grundschule am Wilden Moor, begrüßt die Aktion: „Wir freuen uns sehr, dass die Stadt Geestland das wachsende Zeichen ausgerechnet an unserer Schule gepflanzt hat. Fairtrade und Nachhaltigkeit sind wichtige Themen, die wir im Unterricht mit unseren Schülerinnen und Schülern immer wieder behandeln.“

Brake (Unterweser)
Unter dem Motto „Wir machen Brake grün“ beteiligt sich die Stadt Brake (Unterweser) am diesjährigen Tag des Baumes. Hierzu wurde am 24.04.2021 auf dem Braker Wochenmarkt Pflanzgut an die Bürger*innen gegen eine freiwillige Spende abgegeben. Der Erlös soll dann für die Beschaffung weiteren Pflanzguts dienen, um an weiteren Standorten Bäume und bienenfreundliches Pflanzgut zu pflanzen.
Der symbolische Baum anlässlich des Tages des Baumes 2021 wurde in der Kita Golzwarden von den Kindern und dem Team gemeinsam gepflanzt. Die Kita Golzwarden hat das Ziel, sich nachhaltig zu entwickeln und eine faire Kita zu werden. Es wird ein Weissdorn gepflanzt, ein regionaler Laubbaum, der auch die Insektenwelt unterstützt.

© Nord-Süd-Forum Bremerhaven e.V.

Bremerhaven
Glückliche Bienen und glückliche Vögel in Bremerhaven
In Bremerhaven hat die Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Bremerhaven in Kooperation mit dem Verein BSC Grünhöfe 5 Purpurweiden gepflanzt. Weitere Pflanzen freuen sich über ein neues Zu Hause im Garten der Kulturwerkstatt hinter Alberts Huus.

Stadland
Im Rahmen der Aktion „Tag des Baumes“ wurden in der Gemeinde Stadland 14 Bäume von den Mitarbeitern des Bauhofes neu gepflanzt. Sechs Weiden, vier Linden und zwei Ahornbäume wurden an unterschiedlichen Orten in der Gemeinde neu eingesetzt. Am Spielplatz in Kleinensiel wurde ein Kirschbaum gepflanzt.

Hagen im Bremischen
Der Tag des Baumes wird jedes Jahr mit vielen Feierstunden begangen und soll insbesondere der Jugend die immense Bedeutung der Bäume für das Klima unserer Erde ins Bewusstsein rufen.
Die Fairtrade Steuerungsgruppe Hagen im Bremischen wollte zum Tag des Baumes, stellvertretend für alle, an der neuen KiTa Einrichtung „östlich der Wassergarde“ einen Baum pflanzen. Momentan macht es allerdings keinen Sinn, da der Bauplatz gerade erst vorbereitet wird.
So wurde die Idee geboren, einen „Wunschbaum“, stellvertretend für den wirklichen Baum, der zu einem späteren Zeitpunkt gepflanzt wird, aufzustellen.
Für diesen „Wunschbaum“ bastelten die Kinder der Kindertagesstätten „Rappelkiste“ (Driftsethe), „Räuberhöhle“ aus Lehnstedt und dem Wald Kindergarten „Fuchs & Hase“ aus Heine Schmetterlinge, Vögel und Wunschzauberstäbe aus Naturmaterialien, versehen mit Wünschen für die Kinder der neuen Einrichtung.(z.B.: Ich wünsche „Lachen“, ich wünsche Glück“, ich wünsche „Puppen“, ich wünsche „Bücher“ etc.)
Gemeinsam mit den Mitgliedern der Fairtrade Steuerungsgruppe Hagen (Axel Popanski, Karin Rothmann, Leo Mahler, Sanja Werner und Gaby Kasper), sowie den Leiterinnen der Kindertagesstätten Janette Tschira („Rappelkiste“, Driftsethe), Gaby Bühring („Räuberhöhle“, Lehnstedt), Helga Stienecke (Wald Kindergarten „Fuchs und Hase“/Mitglied der Steuerungsgruppe Beverstedt) wurde der „Wunschbaum“, der natürlich aus Naturmaterial besteht aufgestellt.
Weil der Baum aus einzelnen Baumstämmchen und diversen kleinen Holzstückchen erst zusammengesetzt und auf dem Berg aufgestellt werden musste, dauerte diese Aktion doch länger als geplant. Auch „Bergsteigfähigkeit“ war gefragt.
Gemeinsam mit den Eltern/Großeltern etc. können die Kleinen ihre schönen Basteleien auf dem kleinen Berg an der Baustelle betrachten.
Wenn alles fertig ist kommt der „richtige Baum“!


Weitere Projekte aus Bremerhaven

Die Innenstadt von Bremerhaven muss sich verändern, findet die AG nachhaltige Innenstadtentwicklung in der Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Bremerhaven.

Das Warenangebot ist heute wenig vielfältig und kaum nachhaltig und klimagerecht. Weit und breit keine Aufenthaltsmöglichkeiten für Jugendliche. Zugegeben, es gibt Lichtblicke. Seit Jahrzehnten verkauft der Weltladen fair gehandelte Produkte und macht mit Aktionen Bürger*innen aufmerksam auf Globale Gerechtigkeit – sozial und ökologisch. Nicht zu vergessen auch Findus, die gute Stube für Esskultur, hier werden hochwertige Speisen und Getränke serviert, weitgehend bio, fair und saisonal. Und zudem der Unverpacktladen Glückswinkel. Und die Biokosmetik von Absolut schön.

Nur: Das ist uns nicht genug. Wir wollen eine Innenstadt, die den heutigen und zukünftigen Herausforderungen gewachsen ist! In der Klimaschutz selbstverständlich mitgedacht wird. In der sich ALLE Einwohner*innen wohlfühlen und wo es um weit mehr geht, als um Konsum.

Aus diesem Grund ist seit September 2020 die AG nachhaltige Innenstadtentwicklung in der Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Bremerhaven im Gespräch mit zahlreichen Menschen aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft. Wir wollen Ideengeber sein und nach fast neun Monaten blicken wir auf einige Erfolge zurück.

Durch die vielen Gespräche und die Berichterstattung der Nordseezeitung ist das Thema im Bewusstsein vieler Menschen in und um Bremerhaven angekommen.

Jetzt beginnt die spannendste Phase: Nehmen Entscheidungsträger*innen sich der Themen an? Wie wird politisch dafür gesorgt, dass die Entwicklung in eine nachhaltige Richtung geht?

Wir sind gespannt.

Kontakt: innenstadt@nsf-bremerhaven.de
https://nord-süd-forum.de/arbeitsfelder/nachhaltige-innenstadtentwicklung/


© Nord-Süd-Forum Bremerhaven e.V.

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte
„Whole Institution Approach“, das ist ein sperriger Begriff. Haben Sie sich fast schon entschieden, an dieser Stelle nicht weiterzulesen? Dabei steckt hinter dem Begriff ein fantastisches Konzept, es geht um die Umsetzung von Nachhaltigkeit auf allen Ebenen einer Organisation.
Was ist daran spannend? Und noch viel wichtiger: Wie kann der Inhalt so kommuniziert werden, dass es für Sie, liebe Leserinnen und Leser, spannend ist?
Hierzu haben meine Kollegin aus Schleswig-Holstein, Nicole Gifhorn, und ich, Stephanie Klotz, Eine-Welt-Promotorin in Bremerhaven, nach ansprechenden Präsentationsformen Ausschau gehalten und sind fündig geworden!

Das Ergebnis sehen Sie vor sich: Eine Visualisierung zum Thema „Nachhaltig veranstalten“. Denn: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte!

Auf Worte wollten wir jedoch nicht gänzlich verzichten, deshalb ist der Ausgangspunkt dieser Visualisierung eine kleine Geschichte, die Sie hier lesen können. Viel Vergnügen.


Was heißt hier fair?!

Am 16. und 17. September 2020 konnten Passant*innen in der Innenstadt von Bremerhaven beim „Fairen Glücksrad“ ihr Wissen rund um den Fairen Handel testen und dabei attraktive Gewinne von fairafric, Globo, El Puente, GEPA und Fairtrade Deutschland gewinnen. Diese Firmen haben freundlicherweise die Gewinne gesponsert um die tolle Aktion zu unterstützen!


Das „Faire Glücksrad“ wurde im Rahmen der bundesweiten Fairen Woche 11.09.2020 – 15.09.2020 vom Nord-Süd-Forum Bremerhaven e.V. in Kooperation mit dem Weltladen Bremerhaven durchgeführt. Noch bis Ende September können die Gewinne im Weltladen Bremerhaven, Bürgermeister-Smidt-Straße 146, abgeholt werden.

Das war mit Sicherheit nicht der letzte Einsatz des Glücksrad! Das Rad kann, inklusive des Fragenkatalogs und einer Anleitung, beim Nord-Süd-Forum ausgeliehen werden.
Kontakt Regionalpromotorin Stephanie Klotz: klotz@nsf-bremerhaven.de
© Nord-Süd-Forum Bremerhaven e.V.

 











Bildungskoffer für die Kindertagesstätte zum Thema Ernährung

Innerhalb des Kooperations-Projekts „kita global Bremerhaven“ wurden drei Bildungskoffer für den Einsatz in der Kindertagesstätte entwickelt, die seit Herbst 2019 gegen Leihgebühr ausgeliehen werden können. Die drei Koffer enthalten vielfältige Materialien für den praktischen Einsatz mit Kindern. Neben dem Material, wie Handpuppen, Weltkarten, Kinderbüchern und Spielen, enthalten sie auch einen detaillierten Vorschlag für den Einsatz in der Kindertagesstätte. Schwerpunktthemen sind:
1. Ernährung
2. Umwelt
3. Kinderrechte und Weltreligion
Kontakt: Stephanie Klotz, Regionalpromotorin im Nord-Süd-Forum Bremerhaven e.V.
klotz@nsf-bremerhaven.de
http://www.kirchenkreis-bremerhaven.de/index.php/nachrichten-leser/mit-kita-kindernzukunftsperspektiven-gestalten.html
Gefördert von Engagement Global im Auftrag des BMZ


Klimastadt-Tag Bremerhaven, 18.08.2019
„Klimaschutz macht Spaß!“ lautete die Botschaft der Veranstaltung. In den zahlreichen Pagoden zeigten die Akteure aus Bremerhaven den Besucherinnen und Besuchern die verschiedensten Möglichkeiten, wie man den Alltag umweltschonender gestalten kann. In vielen Lebensbereichen ist klimafreundliches Handeln problemlos umsetzbar und schont auch den Geldbeutel. Während der Veranstaltung wurden viele spannende Mitmachaktionen angeboten. Große und kleine Veranstaltungsgäste konnten Strom für den Betrieb von Haushaltsgeräten erzeugen, sich auf einen Klimaparcours begeben und einen persönlichen Heizkosten-Check erstellen lassen. Der Stadtimker hat über seine Stiftung Hafenbiene und den Seestadthonig informiert und dazu noch ein Kinderschminken angeboten.
Am Klimastadt-Tag beteiligten sich drei Mitglieder der Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Bremerhaven mit einer Umfrage zum Thema Verhalten und Konsum. Es wurden auch Bananen von Bana Fair verteilt.